SEMESTERFRAGE 2020: Wie wirkt Sprache?

Im Sommersemester 2020 steht die Wirkung des Wortes im Mittelpunkt. Welche Rolle spielt die Sprache für unsere Identität? Was passiert beim Spracherwerb im menschlichen Gehirn und wie setzen wir Denken in Sprache um? Wie Sprache in Medien, Werbung oder Politik manipulativ eingesetzt wird, dem geht diese Semesterfrage auf den Grund. In Videos, Interviews und Blogbeiträgen beantworten Expert*innen der Uni Wien ab März die Frage: "Wie wirkt Sprache?"

Online Diskussion zur Semesterfrage

Chinavirus, Quarantäne, Systemerhalter…
WIE WIRKT SPRACHE IN ZEITEN VON CORONA? 
Welche Emotionen die Sprache rund um COVID-19 auslöst und wie sie bewusst eingesetzt wird – sowohl in der politischen Kommunikation als auch in der Berichterstattung, dazu diskutierten online am Montag, 22. Juni, Sprachsoziologin Ruth Wodak, Kommunikationswissenschafter Jörg Matthes sowie Politikberater und Uni Wien-Absolvent Thomas Hofer. Die Moderation übernahm STANDARD-Redakteurin Lisa Nimmervoll.

Die Online Diskussion wurde in Gebärdensprache übersetzt und im Forum+ auf "derStandard.at" gestreamt.

 Aktuelle Meldungen

Illustration aus der Habsburgermonarchie

08.07.2020

Identität durch Vielfalt

Wie kommunizierten Soldaten in der Habsburgermonarchie miteinander? Und lässt sich an der Sprache ihre Loyalität messen? Die Uni Wien-Historikerin Tamara Scheer forscht zu Sprachenvielfalt und nationalen Identitäten in der k.u.k. Armee – ihre Ergebnisse teilt sie u.a. auf ihrem YouTube-Channel.

23.06.2020

Sprache in Zeiten von Corona: Ängste und "Emokratie"

Bei der Online-Diskussion zur Semesterfrage 2020 "Wie wirkt Sprache?" wurden der politische Diskurs und die Berichterstattung in der Corona-Krise analysiert. Das Fazit der Expert*innen: Ängste wurden in der Kommunikation bewusst eingesetzt, der nationale Diskurs erlebte ein Revival.

 Weitere Meldungen

Uni Wien forscht
 
Denis Weger an der Tafel

Bühne frei: Denis Weger erklärt seine Forschung

Unsere Gesellschaft ist zunehmend mehrsprachig. Die Frage ist: Wie schaffen wir es, dass sich Schulen dieser gesellschaftlichen Realität anpassen? Dieser Frage geht Denis Weger nach. Als Lehrer möchte der Doktorand am Zentrum für Lehrer*innenbildung sein Wissen gerne in die Schule und in die Gesellschaft hineintragen.

22.05.2020 | [weiter]

Wissenschaft & Gesellschaft
 
Kind in der Schule vor einer Tafel

Mitreden: Sprache und gesellschaftliche Teilhabe

Damit Schüler*innen in unserem selektiven Bildungssystem "nicht auf der Strecke bleiben", setzt sich Germanist Hannes Schweiger für eine differenzfreundliche Schule ein. Warum Sprache dabei eine wesentliche Rolle spielt, erklärt er in seinem Gastbeitrag zur aktuellen Semesterfrage.

19.05.2020 | [weiter]

Wissenschaft & Gesellschaft
 
Matthias Flatscher und Gerald Posselt jeweils mit einem Buch in der Hand, vor einer Steinmauer stehend.

Buchtipp des Monats von Matthias Flatscher und Gerald Posselt

Der Politikwissenschafter Matthias Flatscher und der Philosph Gerald Posselt beleuchten in ihrem Buch "Sprachphilosophie", wie sich sprachliche Äußerungen auf Dinge beziehen, das Verhältnis von Sprechen und Denken bis hin zu der Frage, wie wir uns selbst und andere verstehen.

14.05.2020 | [weiter]

Forschung
 
Comicfigur

Geschlecht in Comics: Von Wonder Woman zu Ulli Lust

Comics als emanzipatorisches Tool? Wie Gender in Comics ausverhandelt wird, untersuchen Germanistin Susanne Hochreiter und ihr Team. Ihre Ergebnisse machen sie in einer Online-Datenbank öffentlich zugänglich – und schaffen damit eine wichtige Grundlage für die noch junge Comicforschung.

13.05.2020 | [weiter]

Semesterfrage 2020
 
Person mit Maske

Lebensgefährder und Systemerhalter – von der Macht der Sprache

Sprache kann ermöglichen, aber auch verletzen. Gerade geschlechtliche Identitäten sind stark von der Wirkungsmacht von Sprache betroffen. Susanne Hochreiter über die Wirkung der Worte – diskutieren Sie mit auf "derStandard.at".

12.05.2020 | [weiter]

Wissenschaft & Gesellschaft
 
Bücher im Bücherregal

Muttersprache war gestern

Dass wir nicht mehr in einer national-einsprachigen Welt leben, zeigt sich auch in der Literatur. Julia Rabynovich & Co. schreiben transnational und stoßen damit ein "Neu-Denken von Sprache an", so Miranda Jakiša vom Institut für Slawistik in ihrem Beitrag zur Semesterfrage.

07.05.2020 | [weiter]

Blog
 
Durcheinander gewürfelte Scrabble-Buchstaben.

Wie Sprache unsere Welt prägt

Die Grammatik einer Sprache zu erlernen, bedeutet mehr, als das bloße Aneignen eines Systems von Sprachlauten. In ihrem Blogartikel zur Semesterfrage erläutert Soonja Choi den Zusammenhang zwischen Sprache und Denken.

29.04.2020 | [weiter]

Forschung
 
Grafisch dargestelltes Hirn

Singend die Sprache finden

Sprache und Musik sind im Gehirn eng miteinander verbunden. Das haben unzählige Experimente gezeigt. Wie stark diese Verbindung tatsächlich ist, untersucht Verhaltensbiologe Tecumseh Fitch in einem Clusterprojekt der Uni Wien und der MedUni Wien.

22.04.2020 | [weiter]