VIDEOS

Uni Wien forscht

08.10.2018

Bühne frei: Karin Olek erklärt ihre Forschung

"Das ist das Gute an meiner Ausbildung: Es gibt wahnsinnig viele Bereiche, in denen ich arbeiten kann – und das quasi überall auf der Welt", so Doktorandin Karin Olek. Im Video erklärt die Molekularbiologin der Uni Wien ihre Forschung rund um den humanen Rhinovirus – Verursacher von Erkältungen oder Schnupfen.

11.07.2018

Bühne frei: Robert Brünjes erklärt seine Forschung

"Wenn man mit Wasser forscht, dann sieht man Wasser einfach anders", so Umweltgeologe Robert Brünjes. Im Video erklärt der Doktorand der Uni Wien sein Forschungsobjekt: Gadolinium-Komplexe, die bei der Magnetresonanztomographie eingesetzt werden und schließlich im Trinkwasser landen.

 Videos

  VORHERIGE SEITE 1 2 3 4 NÄCHSTE SEITE  
Uni Wien forscht
 

Was ist uns Demokratie wert? WissenschafterInnen der Universität Wien antworten

Im Laufe des Semesters stellte uni:view WissenschafterInnen verschiedener Fachbereiche die Semesterfrage "Was ist uns Demokratie wert?". Das Video zeigt einen Zusammenschnitt der unterschiedlichen Antworten.

16.01.2018 | [weiter]

Uni Wien forscht
 

Chemistry: From the jungle to the clinic

Deep in the jungle, two researchers go on a hunt. What sounds like an adventurous trip, is part of Markus Muttenthaler’s research at the Faculty of Chemistry. The ERC Starting Grant holder is looking for new therapeutic strategies to combat gastrointestinal diseases based on natural substances.

10.01.2018 | [weiter]

Uni Wien forscht
 

Alternative zu "Liebeshormon" erleichtert Geburt

Markus Muttenthaler von der Fakultät für Chemie hat mit einem internationalen Team eine neue chemische Verbindung entwickelt, die ähnlich dem "Liebeshormon" Oxytocin wirkt – aber ohne Nebenwirkungen. Sie kann u.a. das soziale Verhalten von autistischen Kindern verbessern oder die Geburt erleichtern.

05.12.2017 | [weiter]

Uni Wien forscht
 

Nanomaterialien in der Umwelt erstmals bestimmbar

Ein Team um Frank von der Kammer und Thilo Hofmann von der Uni Wien hat eine Prüfmethode für Nanomaterialien entwickelt, mit der sich ihr Verhalten in der Umwelt bestimmen lässt. Die Methode ist ein wichtiger Baustein für die Risikobewertung von Nanomaterialien im Rahmen der Chemikaliensicherheit.

11.10.2017 | [weiter]

Uni Wien forscht
 

Physiker Toma Susi erhält ERC Starting Grant

Der finnische Physiker Toma Susi erhält den renommierten ERC Starting Grant. Die mit 1,5 Millionen Euro dotierten Fördermittel ermöglichen es Susi, eine Forschungsgruppe an der Fakultät für Physik der Universität Wien zu etablieren. Im Video erzählt der Forscher mehr.

28.08.2017 | [weiter]

Uni Wien forscht
 

Molekularbiologie: Müllentsorgung in der Zelle

Der menschliche Körper besteht aus bis zu 30 Billionen Zellen, die wie ausgeklügelte Maschinen zusammenarbeiten. Da dabei oftmals etwas schief geht, fällt in den Zellen einiges an Müll an. Wie dieser entsorgt wird, erforscht Molekularbiologe Sascha Martens in seinem aktuellen ERC-Projekt an der Universität Wien.

12.07.2017 | [weiter]

Uni Wien forscht
 

"Motorisierte" Chlamydien im Meer

Chlamydien sind als Krankheitserreger bekannt. Es gibt aber auch für den Menschen harmlose Umweltchlamydien. Einige davon leben im Meer. Diese haben die MikrobiologInnen Astrid Collingro und Matthias Horn genauer untersucht. Was sie dabei Überraschendes entdeckt haben, erzählen sie im Video.

03.07.2017 | [weiter]

Uni Wien forscht
 

Spieglein, Spieglein im Labor

Am 20. Juni wurde an der Universität Wien ein neues Christian Doppler Labor für die Entwicklung photonischer Technologien eröffnet. Im Video erzählen Labor-Leiter Oliver Heckl und Postdoc Georg Winkler u.a., wo diese Technologien zu finden sind und welche Rolle Spiegel in ihrer Forschung spielen.

19.06.2017 | [weiter]

  VORHERIGE SEITE 1 2 3 4 NÄCHSTE SEITE