uni:view

Forschung

Artistic depiction of the magnonic technology

14.04.2021

A new generation of computers

Can computers of the future consume less energy while still becoming more powerful, smaller and faster? Physicist Andrii Chumak believes this is possible. In his ERC project MagnonCircuits, he is testing the possibilities of magnonics technology, which could one day replace CMOS.

Rote Rüben Saft im Glas

14.04.2021

Rote Rüben-Power

Leistungsfördernd, blutdrucksenkend, gefäßerweiternd – das sind nur einige der nachweislich positiven Wirkungen der Roten Rübe. Oliver Neubauer, Ernährungswissenschafter an der Uni Wien, untersucht aktuell in einer klinischen FWF-Studie, ob das Wundergemüse auch präventiv medizinische sowie therapeutische Wirkung haben kann.

 Aktuelle Meldungen

  VORHERIGE SEITE 1 2 3 4 NÄCHSTE SEITE  
Uni Wien forscht
 
Der Doktorand Johannes Herpell

Presenting… early stage researchers: Johannes Herpell is rethinking agriculture

Johannes Herpell is a member of the Vienna Doctoral School of Ecology and Evolution. In his PhD thesis, he aims to strengthen plants with the help of bacteria instead of pesticides. The video gives an insight into his research.

14.04.2021 | [weiter]

Forschung
 
Die digitale Familie

Die digitale Familie

Wie nutzen Kinder und Jugendliche technologische Veränderungen und wie werden sie davon beeinflusst? Diese Frage stellt das europäische Forschungsprojekt DigiGen, an dem neun Partner aus ganz Europa beteiligt sind. Die Uni Wien beschäftigt sich mit dem Bereich Familie.

14.04.2021 | [weiter]

Forschung
 
Künstlerische Darstellung der Magnonik-Technologie

Eine neue Generation von Computern

Können Computer der Zukunft mit weniger Energie auskommen, dabei aber noch leistungsfähiger und kleiner werden? Ja, ist sich Andrii Chumak sicher. In seinem ERC-Projekt "MagnonCircuits" testet er die Möglichkeiten von Magnonik-Technologie, die eines Tages Halbleiterbauelemente ablösen könnte.

14.04.2021 | [weiter]

Forschung
 
Himmelskörper

Kometen auf Kollisionskurs

Auf einen (Kometen-)Schlag kann alles vorbei sein: Elke Pilat-Lohinger und ihr Team vom Institut für Astrophysik der Uni Wien untersuchen, welche Gefahr vorbeifliegende Himmelskörper für die Erde darstellen. Dank eines neuen Programmes haben sie auch die kleinsten Objekte "am Radar".

16.03.2021 | [weiter]

Forschung
 
Himbeeren

Anthocyane: Die Krebstherapie sieht Rot

Himbeeren, Herbstblätter oder Rotwein: Das intensive Rot in Naturprodukten verdanken wir den Anthocyanen. Ob die wasserlöslichen Farbstoffe mehr können als färben – nämlich den Verlauf von Krebstherapien beeinflussen – klärt Uni Wien-Lebensmittelchemikerin Doris Marko in ihrem aktuellen Projekt.

16.03.2021 | [weiter]

Forschung
 
Kind mit digitalen Medien

Digitale Reife von Kindern

Wann sind Handys sinnvolle Werkzeuge für Kinder und wann sind sie schädlich? Und wie lässt sich digitale Reife messen? Um Fragen wie diese geht es im EU-Projekt DIGYMATEX, bei dem Forscher*innen aus zehn Ländern, unter ihnen Sozialpsychologe Arnd Florack von der Uni Wien, die Nutzung digitaler Technologien bei Neun- bis 16-Jährigen unter die Lupe nehmen.

16.03.2021 | [weiter]

Forschung
 
Bevölkerung

Das Potenzial der Weltbevölkerung

"Mehr Menschen haben mehr Einfluss auf die Umwelt", erklärt der Demograf Wolfgang Lutz. Ihr Einfluss hänge aber vor allem davon ab, wie sie sich verhalten, welche Technologien sie nutzen, wie sie konsumieren. Der Schlüssel zur nachhaltigen Entwicklung lautet daher: Bildung.

16.03.2021 | [weiter]

Forschung
 
Foto eines Massengrabs

41 Skelette zeugen von wahllosem Massenmord in der Kupferzeit

Die Überreste von einundvierzig Toten, die in einer kleinen Grube im heutigen Kroatien verscharrt wurden, zeugen von wahllosen Morden an Männern, Frauen und Kindern, berichten Wiener Forscher mit Kollegen. Die Opfer des Massakers vor 6.200 Jahren waren kaum verwandt und gehörten einer großen Gruppe an, die in der damaligen Kupferzeit Teile Kroatiens, Nordbosnien, Slowenien, Ostösterreich und Westungarn besiedelten, schreiben sie im Fachjournal "Plos One".

11.03.2021 | [weiter]

  VORHERIGE SEITE 1 2 3 4 NÄCHSTE SEITE  

Anmeldung zum Forschungsnewsletter

Anmeldung
Dies ist ein Pflichtfeld